Aktuelles

  • 06.06.2018 - Die Wirtschaft hat gewählt

    „Gemeinsam Wirtschaft gestalten“ – unter diesem Motto haben über 5.000 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Alb-Donau-Kreis, dem Landkreis Biberach und dem Stadtkreis Ulm 52 Vertreterinnen und Vertreter für die Amtsperiode...mehr lesen

    „Gemeinsam Wirtschaft gestalten“ – unter diesem Motto haben über 5.000 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Alb-Donau-Kreis, dem Landkreis Biberach und dem Stadtkreis Ulm 52 Vertreterinnen und Vertreter für die Amtsperiode 2018 bis 2023 in die Vollversammlung der IHK Ulm gewählt. Zur Wahl standen 89 Kandidatinnen und Kandidaten.

     

    Wiedergewählt wurden 32 Mitglieder, die der Vollversammlung bereits in der letzten Wahlperiode angehörten, darunter die sechs Mitglieder des Präsidiums, die erneut kandidierten. Neu in der Vollversammlung sind 20 Unternehmerinnen und Unternehmer. Dem Parlament der Wirtschaft gehören künftig 16 Unternehmerinnen an, während es bisher acht waren.

     

    Bei der diesjährigen Wahl konnten rund 43.000 IHK-Mitglieder wählen. Beteiligt haben sich insgesamt 5.078 Mitglieder, bei der letzten Wahl waren es 4.449. Die relative Wahlbeteiligung ist mit rund 12 Prozent im Vergleich zu 15 Prozent vor fünf Jahren rückläufig. Ursache hierfür ist, dass die IHK Ulm in den vergangenen fünf Jahren mit rund 14.000 zusätzlichen Mitgliedern einen Zuwachs von über 40 Prozent zu verzeichnen hatte – darunter zumeist Photovoltaikanlagenbetreiber.

     

    Die Wahlbeteiligung unterscheidet sich je nach Größe der regionalen Unternehmen. Die mit 34 Prozent größte Wahlbeteiligung verzeichnen die Unternehmen ab 50 Beschäftigten. Rund 23 Prozent der Unternehmen ab vier Beschäftigten gaben ihre Stimme ab. Von den sogenannten Kleingewerbetreibenden, die nicht im Handelsregister eingetragen sind, beteiligten sich 9,5 Prozent.

     

    Die Zusammensetzung der neuen Vollversammlung und weitere Informationen zum Thema finden Sie unter www.ulm.ihk24.de, Nr. 4065760

     zuklappen

  • 06.06.2018 - Hochschulkooperation

    THERA-Trainer startet Kooperation zwischen Wirtschaft und Forschung mit Hochschule Reutlingenmehr lesen

    THERA-Trainer startet Kooperation zwischen Wirtschaft und Forschung mit Hochschule Reutlingen

     

    Ende des vergangenen Jahres stellte die medica Medizintechnik GmbH der Hochschule Reutlingen einen THERA-Trainer tigo als Dauerleihgabe zur Verfügung. Der technische Geschäftsführer des Unternehmens, Otto Höbel, übergab den THERA-Trainer am Firmensitz in Hochdorf an Prof. Dr. Sven Steddin von der Informatik-Fakultät der Hochschule. Studenten der medizinisch-technischen Informatik haben nun die Möglichkeit, neue Konzepte zur Therapie von Patienten mit Bewegungsstörungen oder Muskelschwächen zu entwickeln und zu erproben. Zudem nutzen Studenten den Bewegungstrainer zukünftig unter anderem im Rahmen gerätetechnischer Praktika.

    Zukünftig soll die Zusammenarbeit unter anderem auch auf Forschungs- und Entwicklungsprojekte ausgeweitet werden.

     zuklappen

  • 06.06.2018 - Hand in Hand für hervorragende Fachkräfte

    Antrittsbesuch von Rektor Professor André Bleicher der Hochschule Biberach bei Boehringer Ingelheim in Biberach.mehr lesen

    Antrittsbesuch von Rektor Professor André Bleicher der Hochschule Biberach bei Boehringer Ingelheim in Biberach.

     

    03.05.2018 – Rektor Professor André Bleicher und Kanzler Thomas Schwäble von der Hochschule Biberach (HBC) besuchten Ende April das forschende Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim in Biberach. Im Mittelpunkt der Gespräche mit Unternehmensvertretern standen die zukünftigen Anforderungen an den Fachkräftenachwuchs und Programme zu Kollaboration und Weiterbildung.

     

    Der Forschungs-, Entwicklungs- und biopharmazeutische Produktionsstandort von Boehringer Ingelheim in Biberach wächst weiter – und mit ihm der Bedarf an Fach- und Führungskräften, die das weltweit größte Forschungs- und Entwicklungszentrum des Unternehmens sowie die Herstellung von Biopharmazeutika in Oberschwaben weiter voranbringen. Inzwischen arbeiten mehr als 6.000 Beschäftigte auf dem Boehringer Ingelheim-Campus, davon 260 Auszubildende.

     

    Ein Teil der zunehmend knappen Fachkräfte wird seit zehn Jahren in Partnerschaft mit der Hochschule Biberach rekrutiert und ausgebildet, insbesondere über die Studiengänge Pharmazeutische Biotechnologie und Industrielle Biotechnologie.

     

    „In der Vergangenheit haben wir gezeigt, dass Unternehmen, Hochschule und Politik in Biberach für Spitzennachwuchs in Spitzenunternehmen sorgen können. Im Kontext eines immer intensiveren Wettbewerbs um gute Fachkräfte müssen wir heute die Weichen stellen, um morgen in Biberach zukunftsfähig zu sein. Das geht nur Hand in Hand mit Politik und Bildungseinrichtungen“, erklärt Dr. Torsten Schultz, Leiter Biopharmazeutische Prozess- und Analytische Entwicklung.

     zuklappen

  • 06.06.2018 - Fachkräftebedarf in der IHK-Region Ulm: Mit zukunftssicherer Lehre zur Karriere

    In der IHK-Region Ulm fehlen zwischen 2018 und 2030 durchschnittlich mehr als 16.000 Fachkräfte. Vor allem Techniker, Meister oder Fach- und Betriebswirte sind gefragt. Hier bleibt bereits mehr als jede achte Stelle unbesetzt.mehr lesen

    In der IHK-Region Ulm fehlen zwischen 2018 und 2030 durchschnittlich mehr als 16.000 Fachkräfte. Vor allem Techniker, Meister oder Fach- und Betriebswirte sind gefragt. Hier bleibt bereits mehr als jede achte Stelle unbesetzt. „Die Chancen, mit einer Ausbildung Karriere zu machen, werden künftig also noch besser, als sie es ohnehin schon sind“, kommentiert IHK-Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle die neueste Prognose des Fachkräftemonitors der Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg. Die Studie zeigt zudem, dass die Digitalisierung den Fachkräftemangel kaum mindern wird.

     

    Bereits heute ist die Fachkräftesituation in der IHK-Region Ulm angespannt. Fast sieben von zehn Unternehmen sehen im Fachkräftemangel ein Risiko für die weitere Entwicklung. Demografiebedingt wird dieser Engpass gerade in den Jahren ab 2020 weiter ansteigen. Das Fachkräfteangebot sinkt. 2030 wird letztlich knapp ein Fünftel weniger an Fachkräften zur Verfügung stehen als noch in diesem Jahr. Weder der ausgebildete Nachwuchs noch Personen aus der stillen Reserve, also erwerbsfähige aber nicht erwerbstätige Menschen, werden die Lücke schließen können.

     

    Durch den zunehmenden Anteil der Hochschulabsolventen trifft dieser Trend den Akademikerbereich aber nicht im gleichen Maße. Zwar sind gerade Akademiker in der Wirtschaft 4.0 verstärkt gefragt, der höhere Akademisierungsgrad der Bevölkerung wirkt dem aber entgegen.  Letztlich wird der Mangel an Akademikern abhängig von der Konjunktur bei rund 1.400 Personen liegen. Über 40 Prozent davon sind Ingenieure.

     

    Bitte lesen Sie weiter unter www.ulm.ihk24.de, Nr. 4072132.

     zuklappen

  • 06.06.2018 - Unsere ABM-Helden laufen wieder…

    …beim Firmenlauf in Leipzig und Ulm. Der Leipziger Firmenlauf findet dieses Jahr am 06. Juni 2018 statt und in diesem Jahr haben sich sogar zwölf Kollegen zusammen gefunden, die dieses sportliche Event gemeinsam meistern möchten.mehr lesen

    …beim Firmenlauf in Leipzig und Ulm. Der Leipziger Firmenlauf findet dieses Jahr am 06. Juni 2018 statt und in diesem Jahr haben sich sogar zwölf Kollegen zusammen gefunden, die dieses sportliche Event gemeinsam meistern möchten.

     

    Ein paar Wochen später, am 21. Juni 2018 wird es dann in Ulm sportlich. Mit einem „Superhelden“-Outfit und einem großen „ABM-Hero“-Schriftzug auf der Brust laufen unsere Mitarbeiter die Strecke durch Ulm und Neu-Ulm.

     

    Interessant zu wissen: Am 06. Juni, also am Tag des Firmenlaufs in Leipzig, ist auch der Global Running Day (dt. Tag des Laufens). Dabei finden weltweit zahlreiche Lauf-Events statt.

     

    Wir wünschen allen Läufern viel Spaß und Erfolg beim Laufen!

     

    Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.

     zuklappen

  • 06.06.2018 - Boehringer Ingelheim - Für jedes Talent der richtige Platz

    Spezialisten bei Boehringer Ingelheim in Biberach geben bei Berufs-Orientierungstagen praktische Einblicke in Ausbildungsberufe.mehr lesen

    Spezialisten bei Boehringer Ingelheim in Biberach geben bei Berufs-Orientierungstagen praktische Einblicke in Ausbildungsberufe.

     

    09.05.2018 – Über 100 Schülerinnen und Schüler aus Biberach und Umgebung nutzten von Januar bis April die Orientierungstage des forschenden Pharmaunternehmens Boehringer Ingelheim in Biberach. In eintägigen Workshops brachten Spezialisten des Unternehmens technische, naturwissenschaftliche und kaufmännische Ausbildungsberufe den potenziellen Bewerbern näher – praxisnah und interaktiv, um bei der Entscheidung für den nächsten Schritt nach dem Schulabschluss zu helfen.

     

    An mehreren Terminen arbeiteten die naturwissenschaftlich Interessierten beispielsweise im Labor mit Mikrowellensynthese und Analysemethoden, Pharmakanten stellten Tabletten und Salben her, und die Kaufleute übten sich in englischsprachigen Telefonaten oder effizienter Büroorganisationen im „Smart Working Office“ der Zukunft. Etwas Besonderes hatte sich der stark wachsende Zweig der IT-Fachkräfte ausgedacht: 25 Schüler aus unterschiedlichen Gymnasien erprobten moderne IT-Technologien und programmierten eigenständig Apps und Roboter.

     

    „In Forschung, Entwicklung und hochautomatisierter Produktion sind Informationstechnologien heute entscheidend für unseren Erfolg“, erklärt die Leiterin des Ausbildungsmarketings Petra Romer-Aschenbrenner. „Analyse, Prozessautomatisierung oder Big Data – wir nutzen die gesamte technologische Bandbreite und sind deshalb ein attraktiver Ausbildungsbetrieb für ambitionierte Berufseinsteiger, auch und gerade in der IT.“

     zuklappen

  • 06.06.2018 - Bessere Schlaganfallversorgung

    THERA-Trainer ist Technologiepartner im Forschungsprojekt SmartHealthNetmehr lesen

    THERA-Trainer ist Technologiepartner im Forschungsprojekt SmartHealthNet

    Die Schlaganfallversorgung in Deutschland ist kleinteilig und ineffizient. Daten sind häufig unstrukturiert und werden kaum ausgetauscht, sondern häufig mehrfach erfasst. Dadurch bestehen viele Kommunikationshürden. Ein Algorithmus, der klinische, Patienten-, Bewertungsdaten und Versorgungsmuster verknüpft, soll diese Situation ändern und Qualität und Effizienz der Versorgung verbessern. Als Partner des Forschungsprojektes SmartHealthNet arbeitet THERA-Trainer an Smart Services für die Zukunft der medizinischen Versorgung von Schlaganfallpatienten. Medizinische Dienstleistungen, technische Hilfsmittel und alle an der Versorgung Beteiligten sollen mit Hilfe digitaler Möglichkeiten zusammengeführt werden. So entsteht ein Netzwerk, das Wissensdefizite ausgleicht, Transparenz und Informationsgleichheit schafft. Dieses soll die Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Akteuren optimieren. „Unser größtes Ziel ist ein smartes Versorgungsmanagement von Schlaganfallpatienten“, so Jakob Tiebel, Produktmanager bei THERA-Trainer. Die bessere Kommunikation gewährt Patienten eine standardisierte und gleichzeitig maßgeschneiderte Versorgung. Otto Höbel, technischer Geschäftsführer von medica, sieht großes Potential in dem Projekt: „SmartHealthNet bietet uns erstmalig die Chance, eine optimale nahtlose Versorgung von der Klinik bis nach Hause modellhaft zu entwickeln, um den Patienten zuhause optimal weiter zu versorgen.“

     zuklappen

  • 06.06.2018 - Internationale Präsenz

    medica gründet mit THERA-Trainer France Vertriebsgesellschaft in Frankreichmehr lesen

    medica gründet mit THERA-Trainer France Vertriebsgesellschaft in Frankreich

     

    Zum 1. April gründete medica mit THERA-Trainer France die erste internationale Vertriebsgesellschaft. Im März unterzeichneten medica-Geschäftsführer Peter Kopf sowie die Leiter der Niederlassung in Frankreich, Joseph Hodgkinson und Philippe Boillon, die Verträge. „Für uns ist jetzt die richtige Zeit, unsere Präsenz am französischen Markt zu stärken“, so Kopf. „Mit THERA-Trainer France können wir in Frankreich viel besser auftreten. Wir wollen das Marktpotential optimal nutzen und unsere Marke pushen.“

     

    Zum 1. April hat THERA-Trainer France die Tätigkeit als Vertriebsgesellschaft aufgenommen. Hauptanteilseigner der Gesellschaft mit Sitz im nordfranzösischen Verton ist die medica Medizintechnik GmbH. Geschäftsführer ist Joseph Hodgkinson, der mit seinem Unternehmen DGK Medical als autorisierter Importeur bereits zuvor den französischen Markt für THERA-Trainer betreut.

    Weltweit Nummer 1 werden

     

    Frankreich ist für medica einer der wichtigsten europäischen Märkte. Mit der Neugründung will THERA-Trainer die Vertriebsaktivitäten in Frankreich intensivieren und die Markenpräsenz stärken. „Bislang haben wir in Frankreich ausschließlich Cycling-Geräte vertrieben. THERA-Trainer France wird die internationale Vermarktung unserer gesamten Produktpalette sowie der Gesamtlösung für die neurologische Rehabilitation forcieren“, erklärt Kopf. „Damit wollen wir unserer Vision, weltweit die Nummer 1 in der neurologischen und geriatrischen Rehabilitation zu sein, ein wesentliches Stück näherkommen.“

     zuklappen

  • 06.06.2018 - Tag der offenen Tür

    Am 7. Juli öffnet Boehringer Ingelheim von 10.00 bis 16.00 Uhr seine Werktore für den Tag der offenen Tür in Biberach.mehr lesen

    Am 7. Juli öffnet Boehringer Ingelheim von 10.00 bis 16.00 Uhr seine Werktore für den Tag der offenen Tür in Biberach.

     

    07.06.2018 - „Gesundheit für Mensch und Tier“ – das ist das Motto am „Tag der offenen Tür“ bei Boehringer Ingelheim, der in diesem Jahr gemeinsam mit dem „Infotag der Ausbildung“ und dem „Diversity-Tag“ stattfindet. Am Samstag, 7. Juli 2018, öffnet das forschende Pharmaunternehmen von 10 bis 16 Uhr seine Tore am Standort. An diesem Tag können Mitarbeitende und Besucher einen Einblick in das Werksgelände und die verschiedenen Geschäftsbereiche des Unternehmens erhalten.

     

    Neben Führungen und Vorträgen können Besucher durch eine Spezialbrille 3D-Hologramme in die reale Welt projizieren oder die eigene Lungenfunktion überprüfen lassen. Sie wollen Ihren Body- Mass-Index oder die eigenen Blutzuckerwerte messen lassen? Dann besuchen Sie unser begehbares Herz oder den Schlaganfall-Bus. Eine 360°-Brille und ein Schlaganfall-Simulator stellen Besuchern dar, wie die Welt aus Sicht eines Schlaganfall-Patienten aussieht.

     

    Nutzen Sie, sofern möglich, bitte öffentliche Verkehrsmittel und beachten Sie, dass an diesen Tagen lediglich Pforte Nord und Pforte Mitte als Zugänge zum Werksgelände zur Verfügung stehen werden.

     

    Nähere Informationen finden Sie hier. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

     zuklappen

  • 06.06.2018 - Fortbildung steht hoch im Kurs

    23 Sparkassen-Mitarbeiter schließen ihre Weiterbildungsmaßnahme erfolgreich abmehr lesen

    23 Sparkassen-Mitarbeiter schließen ihre Weiterbildungsmaßnahme erfolgreich ab

    Biberach, 27. Mai 2018

    Vom Immobilienverwalter über den Bankfachwirt bis zum Master of Arts: 23 Mitarbeiter der Kreissparkasse Biberach absolvierten zum Teil mehrjährige Weiterbildungsmaßnahmen und schlossen diese mit einer Prüfung erfolgreich ab.

     

    Eine Mitarbeiterin qualifizierte sich zum Fachrevisor. Drei Wertpapierberater nahmen am Qualifizierungsprogramm der Deka teil. Ein Mitarbeiter bildete sich bei der IHK zum Immobilienverwalter weiter. 13 Bankkaufleute absolvierten den zwölfmonatigen Studiengang zum Bankfachwirt an der Sparkassen-Akademie in Stuttgart. Eine Unternehmenskundenberaterin schloss ihr Studium zur Accountbetriebswirtin und anschließend den Zertifikatsstudiengang Mergers and Acquisitions erfolgreich ab. Zwei Mitarbeiter nutzten den externen Weiterbildungsweg an der Fernhochschule der SRH in Riedlingen für ein berufsbegleitendes Studium mit Abschluss Bachelor of Arts. Die höchste Qualifikation erreichten Fabian Bendel mit dem Masterabschluss an der Fachhochschule Vorarlberg und Alexander Nassal mit dem Master of Business Administration an der Hoch-schule Biberach.

     

    „Meinen Glückwunsch. Sie haben Durchhaltevermögen, Sachverstand, Zielstrebigkeit und eine beeindruckende Selbstdisziplin bewiesen“, lobte Vorstandsvorsitzender Martin Bücher die Absolventen. Beim gemeinsamen Abschlusstreffen dankte er allen für das gezeigte Engagement. „Wir brauchen gute Arbeitskräfte. Sie sind für uns ein Erfolgsfaktor. Deshalb fördern wir die Talente unserer Mitarbeiter mit nachhaltigen Weiterbildungen.“

     

    Wer es den Sparkassenmitarbeitern nachmachen möchte: Das Auswahlverfahren für die Ausbildung zur Bankkauffrau/- mann, In-formatikkauffrau/-mann sowie Bachelor of Arts (B.A.) BWL-Bank bei der Kreissparkasse Biberach läuft noch bis zum 31. August 2018. Bewerbungen für den Ausbildungsbeginn im September 2019 kön-nen auf der Homepage der Kreissparkasse Biberach (www.ksk-bc.de) online eingereicht werden.

     

    Für weitere Informationen oder Fragen:
    Ursel Straub-Neumann
    Pressereferentin
    Kreissparkasse Biberach
    Zeppelinring 27-29
    88400 Biberach
    Telefon 07351 570-2287
    ursel.straub-neumann@ksk-bc.de

     zuklappen

  • 06.06.2018 - 5 Jahre Fachkräftebündnis

    5 Jahre „Gemeinsam. Für Fachkräfte. Für unsere Region.“mehr lesen

    5 Jahre „Gemeinsam. Für Fachkräfte. Für unsere Region.“

     

    Im Mai 2013 gründeten 15 regionale Partner das Fachkräftebündnis Ulm/Oberschwaben. Seither bündeln sie und weitere Akteure ihre Kompetenzen, um vereint ein gemeinsames Ziel zu erreichen: Fachkräfteengpässe in der regionalen Wirtschaft zu mindern.

     

    In sechs regelmäßig tagenden Arbeitsgruppen tauschen die Partner Erfahrungen aus und entwickeln gemeinsame Maßnahmen. Dazu gehören vor allem Veranstaltungen und Publikationen. „Von Anfang an ist der Übergang von der Schule in den Beruf ein Kernthema unserer Arbeit“, erklärt der Leiter der Arbeitsagentur Ulm, Mathias Auch. „Denn nur mit einer fundierten Berufs- und Studienorientierung können junge Menschen Ausbildungs- und Studienabbrüche vermeiden und dem regionalen Arbeitsmarkt als gut ausgebildete und motivierte Fachkräfte zur Verfügung stehen“, so Auch. IHK-Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle stellt zwei zentrale Angebote auf diesem Gebiet heraus: „Seit drei Jahren veranstalten wir Elternabende zur Berufsorientierung an Gymnasien und haben vergangenes Jahr erstmals einen Projekttag zur Berufsorientierung an einem Gymnasium mit rund 1.000 Gästen organisiert. Die positiven Rückmeldungen geben uns Recht – Fortsetzung folgt.“ Der nächste Projekttag findet am 11. Juli am Joachim-Hahn-Gymnasium Blaubeuren statt. Die Elternabende sind für den Herbst vorgesehen. Im Frühling 2019 soll unter dem Dach des Fachkräftebündnisses eine Veranstaltung stattfinden, die sich gezielt an Eltern von Schülern der gymnasialen Oberstufen und der Berufskollegs in der Stadt Ulm richtet.

    Auch und Sälzle sind sich mit Verweis auf die Jubiläumsbroschüre in ihrem Fazit einig: Es gebe nun einen nachhaltigen Austausch aller relevanten Akteure in der Region zur Fachkräftesicherung. Die zahlreichen Maßnahmen zeigten, dass gemeinsam mehr erreicht werden könne. Dies sei die Grundlage dafür, auch in den kommenden fünf Jahren erfolgreich zusammenzuarbeiten - gemäß dem Bündnismotto: Gemeinsam. Für Fachkräfte. Für unsere Region.

     zuklappen

Die Wirtschaft

IHK-Zeitschrift "Die Wirtschaft zwischen Alb und Bodensee" (WAB)
mehr lesen

RSS Feed "Aktuelles"